News-Feed News durchsuchen:
133. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo - Sonntag, 20.12.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
20.12.2014 - 23:47 Uhr
 

So schnell sind 4 Wochen vorbei seit meinem letzten Eintrag.

Was sich alles getan hat? Fast nichts! Ist aber auch gut so. Habe oft von jetzt auf gleich Nasenbluten ohne ende und viel und irgendwann hört es doch auf. Ist halt Nebenwirkung der Tabletten. Von den Tabletten habe ich weiterhin morgens meine viel Stück Menge, Mittag nix und abends noch 3 Stück. Somit habe ich morgens immer wieder mal ein bisschen ätsch im Kopf, aber sonst der Rest vom Tag diesbezüglich meist nichts.

Das laufen wieder tun, hat seine täglichen auf und ab Bewegungen. Die letzten beiden Tage ging fast nichts. Bin also fast nur gelegen und gesessen zum Essen. Jetzt hoffe ich das es die nächsten Tage besser wird und ich was anderes somit tun kann. Da haben nämlich Freunde von mir etwas besonderes geplant mit mir.

Andere Freunde haben mich die letzten Wochen überrascht mit Frühstück vom spontanen und lustigen morgens früh. Toll was es alles gibt und man machen kann.

Super was es alles positives gibt. So etwas baut einen auf!

Online Counter

» Kommentar hinterlassen (6)

129. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Montag, 24.11.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
24.11.2014 - 11:30 Uhr
 

Jetzt ist es mal wieder soweit das ich etwas in mein Tagebuch schreibe.

Warum es so lange nix mehr gab? Ich war viele Tage im Krankenhaus und war danach immer fix und alle zu Hause was mich eingeschränkt hat.

Im Moment bin ich z.B. so eingeschränkt, das ich nicht laufen kann. Brauche gerade 2 Personen die mit mir jeden Tag das Laufen wieder lernen und unterstützen. Im ersten Moment gibt es immer Probleme beim Aufstehen, da kann ich max. 4 Schritte tun und danach bessert es sich so das ich in der Küche mit der Unterstützung 5x rauf und runter einmal gehen kann.

Essen und trinken geht, wobei mir dabei durch den Mund immer noch Teile rausfallen.

Liege fast den ganzen Tag in meinem Krankenbett im Wohnzimmer oder mit meinen tollen Besuchern geht`s in die Küche zum Sitzen was sehr gut tut.

Ansonsten geht es gut und ich habe trotz allem positive Gedanken.

» Kommentar hinterlassen (3)

115. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Samstag, 23.08.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
23.08.2014 - 07:56 Uhr
 

Es geht weiter Bergab und Bergauf! Eher Bergauf im Moment. So soll es sein!

Mein gebrochener Rechter Arm wird besser. Gute Mann wo jeden 2. Tag vorbeikommt, hat mir gestern Tolle sachen gezeigt mit den Teilen die ich zufällig habe. Weiss gerade nur nicht wie man die heist ;-)

Dann bin ich fleißig mit einem Gerät im Gesicht arbeiten. Das Gerät hat mir meine andere Gesundheitsbearbeiterin für die nächsten 3 Wochen da gelassen, da sie in Urlaub ist. Danach werde ich mir Teil für 199 EUR kaufen. Bekommt man leider nicht vom Arzt oder sonst wo auf Rezept-

Bekomme habe ich für 10 EUR ein Teil, auf das ich meine dicken Beine legen muss. Seit der Gute Mann mir  die Beine behandelt und ich das Teil jetzt auch selbst habe, werden auch die Beine besser.

Mein großes noch nicht gelöstest Problem ist mein linkes Auge, das sich nich links mehr dreht zum gucken. Sehen tue ich noch mit dem Auge. Mit dem rechten Auge hab ich halt Probleme mit, ohne, weit, nah gucken. Kommt auf Brille mit drauf an. Habe ich mich noch nicht an Brillentragen gewohnt.

Dann hab ich noch im linken Ohr weiter Aussaberrung von Flüssigkeit. Ist aber lt. HNO Ärztin soweit alles OK!!!

So, das wars in Kurzversion. Reicht ja auch. Würde der FC Bayern sagen. Haben ja auch 2:1 gewonnen gestern;-)

» Kommentar hinterlassen (2)

114. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Dienstag, 12.08.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
12.08.2014 - 18:00 Uhr
 

Was ist denn los bei mir? Werde glaub echt noch zum "Volldepp". Schreibe wieder mal was in mein Tagebuch rein. Wird leider auch nicht sehr positiv.

Habe vor 2 Wochen sehr schlechte Tage gehabt. War jetzt 2 Wochen im Krankenhaus. Rechte Arm ist gebrochen. Geht aber schon wieder bergauf.

Hauptproblem ist, das ich 4x Chemo bekommen habe. Wobei es noch das einzige ist was mir wohl bei Verkrebsung hilft. Bin jetzt auch wieder zu Hause seit letzten Mittwoch und es wird nach der Chemo schon besser. Halsweh lässt nach. Ätsch im Hirn und viel vergessen, ist eine "Dumme" Nebenwirkung, die ich unter anderem habe. In etwa 4-6 Wochen muss ich wieder ins Krankenhaus und dann gibts wahrscheinlich die nächste Chemo. Ich bleibe dann freiwillig im Krankenhaus. Falls nämlich etwas ist, ist es besser gleich dort zu sein. Sollte nichts negatives sein, ist es natürlich auch super.

Im Moment kann und darf ich nicht Treppe laufen. Ich kann halt in der Wohnung laufen. Das mach ich. Und gibt mir auch wiederrum Kraft und Aufwärtssachen, die ich brauche. Unglaublich, ist aber so. Hätte ich nie gedacht. Es wird sich die Tage entscheiden, ob ich Pflegestufe 1 oder 2 eingestuft werde! Hätte ich auch nicht im Kopf, wenn, das der Gute Mann mir gesägt, der im Moment zu mir kommt und mir laufen, Bewegungen usw. zeigt. Genial, der Mann.

Soviel von mir im Moment auf die Schnelle.

Lieber Chris: Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und vor allem Positive Gedanken musst Du Dir auch machen, dann wirst Du auch ein Sehr positives Ergebnis erreichen!

» Kommentar hinterlassen (2)

111. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Samstag, 26.07.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
26.07.2014 - 00:26 Uhr
 

Im Moment weiss ich nicht was ich angestellt habe. Schreibe jetzt was in mein Tagebuch rein. Wird leider nicht sehr positiv.

Habe seit 1 1/2 Wochen probleme mit dem linken Auge. Das Augenlied bleibt in der Mitte stehen und bewegt sich nicht mehr auf die linke Seite. Bleibt in der Mitte stehen. Somit Schiel-Effekt.

Dachte mir, guckst mal beim Augenarzt morgens vorbei, wenn ich eh gerade in der nähe meiner wöchentlichen Freitagsanwendung bin. Der hat mich sogar gleich angeschaut und mir eine Notfallüberweisung für das Krankenhaus übergeben und gemeint, ich soll sofort hin! Hab ich auch gemacht.

Im Krankenhaus schnell drangekommen. Detailierte Untersuchungen wurden dann irgendwann durchgeführt und um 16 Uhr hat es dann geheisen, "Sie werden Stationär aufgenommen"! Somit stand mein Auto vor dem Notfall-Krankenhauseingang!! Ich ohne entsprechende Klamotten oder sonst was dabei, wenn man auf Station ins Krankenhaus kommt.

Also zu Hause anrufen. Meine Frau ist dann auch erschrocken. Hat mir dann alles organisiert und ist ins Krankenhaus gekommen. Cortison-Tablette wurde wieder massiv nach oben auf 8-8-8 mg am Tag gesetzt. Somit werde ich wieder fett und dicker. Und ich war gerade dabei aufzuhören mit dem Tabletten-fett-mach-Zeug nach über 1 1/2 jahren (1-0-0 mg am Tag).

Am Wochenende durfte ich dann tagsüber heim. Es passierte ja sonst nix mehr. Und weitere, tiefere Untersuchungen fingen dann am Montag 21.07.2014 an. Nach Kontakt der Ärzte mit Heidelberg und vielem hin und her, ist es nun so, das dort nichts bestrahlt werden kann (bin da eh schon weit über dem Grundwert). Oder sonst etwas behandelt werden kann, das man auch nicht vor Ort noch machen kann. Die hatten gleichen Behandlungsvorschlag was man noch machen kann, wie in der örtlichen Klinik.

Was im Detail noch wie gemacht werden kann, wird mit mir kommenden Montag besprochen und vorgestellt werden. Aber ich komme wenigstens sofort bei dem Arzt dran, was kaum möglich ist. Hatte einen örtlichen Super Chefarzt der mir das alles organisiert hat.

Gut beim örtlichen MRT und CT war, das keine Metasten festgestellt worden sind. Somit wenigestens ein Teil-Positives-Ergebnis.

Gibt halt wieder etwas und einiges zu tun, mit dem man nicht gerechnet hätte.

Viele liebe Grüße an alle Leser und macht weiter so, wie bisher bei Euch. Ich machs auch und Denke an Euch Positives. Dann geht es mit mir auch nach oben und es wird Positiv.

» Kommentar hinterlassen (3)

109. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Samstag, 12.07.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
12.07.2014 - 00:26 Uhr
 

Uaaaaaaahhhhhhhhhhhhh.

Den kurzfristigen, zweiten Termin letzten Freitag 30.06. zum CT und Ultraschall in der Klinik ist vorbei!!!! Das hat mich nervlich im Vorfeld mal ganz schön aufgemischt.

Nachdem der Utraschall so lange ging und die gute Fee immer wieder im rechten Bauchbereich Untersucht hat, hab ich mir nichts positives erwartet.
Die gute Fee erzählte dann gleich anschliessend kurz was sie gesehen hat. Im Leber und Lungenbereich, vor allem Lunge, hab sie leider nicht alles gesehen mit dem Ultraschall. Im oberen Bereich sei aber nichts festgestellt worden! Puh!!! Glück gehabt. Die gute Fee könne leider nicht alles im Bauchbereich sehen und ich müsse auf das CT noch warten.

Danach gings ins CT. Bild machen und danach auf den Arzt warten.

Doch dieses mal kam dieser bald und erklärte die Ergebnisse von CT und Ultraschall. Es wurden dort keine Metastasen festgestellt oder sonstigen Auffälligkeiten!

Also doch noch ein Super Ergebnis und somit die Fahrt umsonst! Aber so soll es sein. Brauche nix neues.

Es reicht im Moment mit dem linken Auge und seinen Problemen.

» Kommentar hinterlassen (0)

105. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Samstag, 14.06.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
14.06.2014 - 17:59 Uhr
 

Ein rauf und runter zur Zeit.

Letzte Woche war ich zur MRT-Kontrolle in Heidelberg und anschliessendes Arztgespräch bei der guten Fee brachte gutes Ergebnis. Keine Veränderungen! Genial.

Gestern gegen Abend ein Anruf von Heidelberg. Bei der Detail-Nachkontrolle die bei den Ärzten immer stattfinden, gab es doch eine kleine Veränderung! Es sollte noch CT und Ultraschall Untersuchung gemacht werden. Sch.......

Könne ich vor Ort oder in Heidelberg machen. Das lass ich natürlich in Heidelberg machen. Geht am schnellsten und Ergebnis kann von denen mit allem am schnellsten verglichen werden.

Somit nächste Woche am Donnerstag wieder abfahrt nach Heidelberg gebucht. Zimmer auch gleich gebucht.

Ich nehme mir Schwabentat vor, und zeige nicht viel! Somit wird das Ergebnis sparsam sein, trotz allem Sch.......

» Kommentar hinterlassen (5)

99. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Sonntag, 04.05.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
04.05.2014 - 23:20 Uhr
 

Hui ja ja ja,
jetzt sind es schon wieder 4 Wochen her, als ich zuletzt etwas ins Tagebuch geschrieben hab! Es war auch viel los. Unter anderem hatte ich Neujahrsfeier (also Geburtstag) und das war super. Mehrere Tage was tolles los und schöne Geschenke.

Dann gab es Gesundheitlich natürlich auch wieder einiges. Nicht ganz so schlimm, aber unter anderem für das Dauertropfende Ohr (seit über 3 Monaten) gab es jetzt mal andere Tropfen. Hat sich schon ein bischen gebessert, aber ist trotzdem jeden Tag alles vollgesabbert.

Augentechnisch hab ich mich auch noch immer nicht an das besch...... sehen gewöhnt. Jetzt hab ich demnächst wieder Augenarzttermin und dann schau mer mal, was dem seine Meinung ist.

Kopfmäßig wirds irgendwie auch immer komischer. Liegt es an den Cortison-Tabletten Nebenwirkung das ich so einen sch....... Kopf hab oder ist etwas anderes, neues, im Kopf? Abwarten noch um einen Monat bis es wieder zum MRT nach Heidelberg geht und Bilder gemacht werden.

Dann ist noch von meinem Schwager die Mutter verstorben. Und so etwas bringt einen natürlich auch nicht wahnsinnig in die Höhe. Ich wünsche es aber der guten Frau, das sie in den Himmel aufsteigt.

Mögen wir alle mal aufsteigen und es geniessen, das es uns immer gut geht. Es lebe das Leben!

» Kommentar hinterlassen (1)

95. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Freitag, 04.04.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
04.04.2014 - 00:04 Uhr
 

Ei dr Bübsch, jetzt hats mich aber zusammengebügelt!

Habe seit 6 Tagen mit der Reduktion der geliebten Cortisontablette (unter anderem Fettmacher) lt. Arzt weiter machen dürfen. Nach den 6 Tagen um 0,5 Gramm weniger Tablette, hat es mich Abends zusammengebügelt bzw. verdeppert.

Abends so nach 19 Uhr konnte ich nicht mehr richtig sprechen, denken, hören und war auf Gut deutsch Ätsch im Kopf. Meine Frau verstand ich nicht richtig und sie mich auch nicht. Sie war schon in Planung für einen Notarzt und Krankenhausaufenthalt. Das konnte ich gerade noch so verstehen und absagen. Auch komisch laufen mit an den Wänden festhalten, das ich nicht umfalle, kam vor.

Erst als ich dann lange auf dem Sofa lag und Texte langsam mit lauter Sprache gelesen hatte, wurde es langsam besser. Am Anfang konnte ich keinen Satz lesen bzw. habe die Sätze und Wörte nicht kapiert was da gemeint ist. Auf Gut deutsch: ein Depp geworden. Hat sich dann nach über 2 Stunden angefangen zu bessern, so das ich keinen Tatü Tata Wagen brauchte.

Am anderen Morgen war wieder alles soweit normal und Tablette mit 0,5 Gramm weniger als vorher ging auch. Auch heute war jetzt Gott sei Dank nichts diesbezüglich festzustellen. Vielleicht hab ich ja doch mal Erfolg mit dem Zeugs zu reduzieren und irgendwann wieder aufzugeben. Dann hat es das Gedöns mit dem automatischen Dickmacher des Körpers, besonders des dicken Bauches.

» Kommentar hinterlassen (4)

92. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Dienstag, 11.03.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
11.03.2014 - 15:01 Uhr
 

Donnerstag hinter mich gebracht in Heidelberg und die MRT Bilder morgens um 7 Uhr schon machen lassen. Weitere eventuelle Untersuchungen wurden nicht durchgeführt. Auch nicht eine eventuelle Forschungsuntersuchung. Zum einen Schade. Zum anderen gut.

Auf jedenfall hat sich der Haupttumor nicht verändert! SUUUUUUPER!!!
Das andere Teil, wo man nicht weiss, ist es Tumor oder Entzündung aus der Bestrahlungszeit hat sich dieses Mal auch schwäbisch verhalten. Nicht in der Größe geändert! SUUUUUUPER!!!

Somit ein SUUUUUUPER Ergebnis erhalten. Die nächste Untersuchung ist jetzt in 3 Monaten geplant. Nicht 6 Wochen Rythmus, was ja immer nicht so dolle ist.

Probleme bereiten mir halt immer weiterhin das Kurzzeitgedächtnis (hab ich grad ein Mail geschrieben?) und das Ätsch im Kopf. Jetzt geht´s drumrum weiter das Cortison abzusetzen. Der Arzt meinte, das könnte man jetzt tun. Dadurch das es aber ja wieder das Therapieende wird, kann es zu Problemen kommen. Dann sofort die Cortison-Menge wieder erhöhen. Das ganz klär ich erst mal mit dem Hausarzt, wie wir da weitermachen. Von der Fettlebigkeit und dem Dicken Bauch häb ich schon lang genug. Aber muss man halt nicht mit Risiko machen.

Also weitergeht´s im Programm.... Und SUUUUUUPER das alles so war.

» Kommentar hinterlassen (2)

91. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Dienstag, 04.03.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
04.03.2014 - 00:54 Uhr
 

Schon wieder ist es vollbracht. 4 Wochen hinter mich gebracht. - Oh, das reimt sich ja- Und was sich reimt ist gut, sagte schon Pumukl.

Quatsch beiseite. Man merkt eben das Fasnetsfinale ist und vieles Lustig ist. Ich sehe zwar immer noch nicht richtig und hab schon die zweite Brille gekauft, das ich in die Ferne sehen kann. Aber das ist auch gut, wenn man statt 30 % wieder besser sieht. Aber halt nur mit Brille möglich. Wie ein alter Mann eben. Nähe und Ferne schauen sind Wahnsinnsunterschiede, wie ich sie nicht kenne.

Diese Woche ist eh eine Rauf und Runter Woche: Am Donnerstag gilt es in Heidelberg beim MRT und sonstigen Untersuchungen wenig zu zeigen, damit ich gute Bilder abgeben kann.

Manchmal denke ich das klappt.
Manchmal denke ich das klappt nicht.

Das "Ätsch" im Kopf ist halt doch da. Wirkt sich bei mir im Moment so aus, das mein Kurzfristgedächtnis fast nichts mehr hergibt. Sprich, wenn mir etwas vorher erzählt/erklärt worden ist, ist es meist so, das ich gleich darauf nicht mehr weiss, was gesprochen wurde! Andererseits hab ich Kopfwehmäßig, Nasenblutenmäßig und ausser Ohr-flüssigkeitsauslauf (Blut und Sekret läuft aus dem Tauben linken Ohr raus) nichts. Hmmmmmm. Das ist ja wiederrum gut, Denke ich. Aber zuviel über das ganze Nachzudenken bringt auch nichts.

Also warten bis Donnerstag, nichts zeigen dort und dann geht es sehr gut weiter!

» Kommentar hinterlassen (2)

87. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Diensta, 04.02.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
04.02.2014 - 20:38 Uhr
 

Hujajaja, --> hat schon jemand gedacht ich Schreibe nicht mehr?

Könnte man fast meinen. Ist ja schon 3 Wochen her, als es das letzte mal was zu lesen gab.

Andererseits gab es auch mal Gott sei Dank nichts Nennenwert Neues zu schreiben. Ist auch mal Gut.

Im Moment habe ich gerade von der Klinik eine Anfrage bekommen, ob ich einer Testgruppe Teilnehmen möchte/könnte, wo andere Untersuchungsarten getestet werden. Klar macht man bei so etwas mit. Bringt ja beiden Seiten etwas!

Augentechnisch war ich nun auch wieder jede Woche einmal beim Augenarzt. Der war immer zufrieden und ich muss es auch sein. Klar sehe ich nun nix "Graue Star" mäßig mehr. Aber ich seh halt nur bis 20 cm vor mir Scharf, darüber hinaus nur alles verschwommen mit 30 %. Mit meiner Notbrille geht´s darüber hinaus in Scharf sehen. Die Notbrille ist das Glas aber jetzt zu stark und da gönn ich mir halt nochmal eine, bevor ich mir eine Endgültige machen lass.

Sonst neues? NIX; NIX; NIX! 2014 wird doch besser wie 2013! Weiter so -> auch bei Dir.

» Kommentar hinterlassen (0)

84. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Samstag, 11.01.2014 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
11.01.2014 - 11:30 Uhr
 

Neues Jahr - Neues Glück !!!???

Gemischt. Es ist doch echt zum Mäuse melken!

Sylvester - Neujahrstage waren gut und haben ohne Probleme stattgefunden. Dann kam schon wieder Alltag! Wollte zum Vespern in die Küche und schwups - kaum umgedreht vom Stuhl wirds mir komisch. Geradeso wie an Heilig Abend. Also schnell hinlegen und nicht abwarten bis man wieder total weg ist und Tatü - Tata braucht. Ging auch glatt. Nach 5 Minuten war wieder alles OK und fühlte sich wieder gut an.

Komisch. Was das wieder war????

Seitdem war nichts komisches mehr. Kontrolle beim Augenarzt gab auch gutes Ergebnis. Wobei sich immer noch alles komisch ansieht. Aber mit meiner Neuen Vorübergehenden "Notbrille" kann ich endlich auch wieder in die Ferne etwas sehen. In 2 Wochen wieder Kontrolle und dann schau mer wie´s weitergeht Cool

» Kommentar hinterlassen (1)

83. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Monntag, 30.12.2013 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
30.12.2013 - 00:07 Uhr
 

Heilig Abend - schöne Bescherung - mit Notarzt und Sanitäter!!!

Ja. Richtig gelesen. An heilig Abend hatte ich noch vor der Bescherung und dem Essen ein Showprogramm. Sonst ist es ja langweilig nach der Kirchenmesse und dem Abend, oder?......

Doch Schritt für Schritt. Wir waren beim Schwesterlein zur heilig Abend Bescherung eingeladen. Nach der Kirche warteten wir vor dem Ofen auf die nächste Bescherung --> Essen. Mmmmmh. Lecker. Irgendwie muss es mir aber so nach und nach den Stecker vor dem Essen gezogen haben, so das ich in mir zusammengesunken bin. Dann weiß ich kurz nichts mehr.

Als ich wieder was weis, lag ich auf dem Sofa. Schwager und Vater hatten mich rübergebracht. Schwager fragte mich dies und jenes. Ich konnte aber noch nicht so richtig antworten. Ätsch im Kopf.

Kurz darauf stand die Ersthelferin vor Ort vor mir! Schöne Bescherung. Gute tatütata Fee vor mir. An heilig Abend. Sie fragte mich auch dies und jenes und hat mich gecheckt. Ergebnis: überhöhter Puls, wenig Sauerstoff - dies und jenes anbringen und tun damit ich Kerl wieder fit werde....

Tatütata. Dann war auch schon der Sanka da! Vom Notarzt bin ich dann gecheckt worden.
Tatütata. Dann waren noch weitere da. Insgesamt 7 Rettungssanitäter mit Ärztin haben sich um mich gekümmert!

Langsam wurde es wieder besser und ich reagierte normal. Von der Ärztin wurde ich dann mehrmals gefragt, ob ich mit ins Krankenhaus komme. Ich verzichtete dann auf dieses Weihnachtsgeschenk.

Ich konnte dann ganz normal unser Weihnachtsessen genießen und auch unsere schöne Geschenkebescherung mitmachen.

Jetzt weiß ich woher es kommt, wenn man an heilig Abend eine - schöne Bescherung - hat.

Du auch? Wenn nicht, selber am 24.12. so um 18 Uhr ausprobieren. Aber nicht alles angebotene. Oder?

» Kommentar hinterlassen (2)

82. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Sonntag, 23.12.2013 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
24.12.2013 - 13:02 Uhr
 

Montag morgen 7.00 Uhr -> Termin im MRT.
Später (9.00 Uhr) unvorhergesagter Ultraschall. Dann weiter warten.
Nicht aufs Christkind. Das kommt erst am 24.12.2013
Sondern auf den Arzt. Dieser rief dann um 10.15 Uhr zum Arztgespräch.

Spannung pur......

Es sei alles unverändert (Verdachtstumor) -> Super Supertolles Weihnachtsgeschenk!
Cortison Tablette trotzdem noch weiter nehmen.
Warum ich so ätsch im Kopf habe (fühlt sich meist an wie Kopfweh), meinte er, das dies wohl an der Langzeitcortisoneinnahme liege, man aber im Moment darüber nicht hinwegkommt. Ebenso sei das bei meinem Kurzzeitgedächtnisproblem (ich weiss meist nicht, was am Vortag war oder wie bestimmte Begriffe, die ich erzählen möchte, lauten).

Nächster Controlltermin ist am 06.03.2014

Somit doch eine Schöne Bescherung zu Weihnacht, obwohl das Ätsch im Kopf immer noch da ist und mich das Kurzzeitgedächtnis plagt.

also auf jedenfall: neues jahr - neuer durchblick - neues glück!

» Kommentar hinterlassen (3)

81. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Sonntag, 22.12.2013 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
22.12.2013 - 09:07 Uhr
 

Hui. Noch 1 Tag und dann gilt es.
-> MRT Bild machen lassen!
Sein wie ein Schwabe und so wenig wie möglich zeigen von dem Teil.

Das wäre dann auch das schönste Weihnachtsgeschenk aller Zeiten.

» Kommentar hinterlassen (0)

80. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Donnerstag, 12.12.2013 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
12.12.2013 - 22:05 Uhr
 

augen-operation vom letzten donnerstag sei anscheinend gut verlaufen lt. augenarzt vergangenen montag.

auge sei schon besser meinte er. bis etwa 20cm vor mir sehe ich im moment schon scharf. alles darüber hinaus ist noch total verschwommen und unscharf. auf jedenfall nix mit autofahren (ist ja alles total verschwommen). alles muss ich ganz nah anschauen. sonst seh ich's nicht richtig und kann es nicht erkennen. zum beispiel erkenne ich zwar das jemand im raum ist, aber wer das ist sehe/erkenne ich nicht.

würde wohl 4-6 wochen dauern bis sich das auge ganz angepasst hat lt. augenarzt. und dann sieht man weiter. für fernsicht brauch ich wohl dann ne brille. also abwarten und dann schau mer mal. Cool

nächsten montag wieder termin beim augenarzt und dann guck mer mal, wie es sich bis jetzt geändert hat lt. ihm.

» Kommentar hinterlassen (1)

79. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Sonntag, 08.12.2013 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
08.12.2013 - 00:09 Uhr
 

habe gerade meine augen-op (donnerstag, 05.12.2013) hinter mir. hat nur etwa 10 minuten gedauert. da ich im moment noch alles verschwommen sehe, aber in der nähe schon etwas besser und scharf. wirds schon werden.

habe kommenden montag termin beim augenarzt vor ort und dann schau mer mal wies weitergeht.

danach weiss ich wies seh-mäßig weitergeht. daher schreibe ich im moment nicht mehr, da es doch anstrengend ist und ich mein auge nicht kaputt machen will.

nächster eintrag somit nächste woche mal. freu mich selbst schon draufCool

» Kommentar hinterlassen (1)

76. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Sonntag, 17.11.2013 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
17.11.2013 - 14:35 Uhr
 

Ätsch im Kopf?

Irgendwie ist es gerade komisch. Durch den grauen Star mit dem rechten Auge sehen und ein komisches noch dazu. Dann noch, na sag ich mal "Ätsch" im Kopf (kann es nicht genau beschreiben), weiss man(n) nicht woran Mann ist.

Das sehen schränkt einen halt schon ein. Lesen macht kaum Spass. Fernsehen auch nicht. Autofahren ist sicher nicht die beste Lösung. Zu gefährlich wenns weiter wie ins nächste Dorf geht. Und zuviel Risiko muss man ja nicht eingehen. Also warten wir noch bis 04.12.2ß13 bis ich zum guten Arzt komme und dann gehts ja dann irgendwie weiter. Vor allem mit einem Profi. Kann halt kein Risiko eingehen. Denn wenn die OP nicht richtig klappt und man dann zeitlebens Beschränkt ist, lohnen sich dann doch 3 Monate Wartepause.

Na das "Ätsch" im Kopf ist vielleicht vom sehen. Bringt sicher auch das Hirn ein wenig durcheinander. Andererseits ist das wenige schlafen (meist gehts so gegen 02:30 Uhr Nacht´s ins Bett und um 07:3ß Uhr wieder raus) ein Mitgrund. Andererseitss ist der Brief vom MRT-Röntgen und Arztgespräch der Klinik gekommen. Ein Punkt war eben, das es eine Vergrößerung im ehemlaigen Bestrahlungsbereich gibt. Nicht der damalige Tumor, aber vielleicht ein Strahlenschaden. Da Ansonsten nix ist, ist´s doch positiv. Nachuntersuchung am 23.12.2013. --> Da bekommen die Nix zu sehen und dann werden´s frohe Weihnachten und ein tolles Geschenk! Basta!

» Kommentar hinterlassen (2)

75. Wochen nach 2. Bestrahlung und Chemo -Mittwoch, 06.11.2013 - Mein Tagebuch der Schwerionenbestrahlung im HIT in Heidelberg
06.11.2013 - 21:01 Uhr
 

Hujaja.

Nachdem die Sonntagszufahrt mit der Eisenbahn (zug war knallvoll) doch auf den Notsitzen geklappt hat, musste es doch so weitergehen, oder?

Montagmorgen wie geplant nach knallvoller Busfahrt (hatten gerade noch glück das wird drin bleiben konnten) waren wir im klinikum. Dort um 8.30 Uhr Termin für MRT. So langsam fängt das überlegen wieder an, was da wohl raukommt. NIX ziegen. BASTA. Dann gibts ein gutes Ergebnis.

Nach 45 Minuten in der Kiste (bin ich godch gleich darin verschlafen und hab fast nix mitbekommen) musste ich noch ins CT. Gab ex auch noch nie. MRT UND CT UND an einem Tag! Aber die gute Fee von der Anmeldung hat das alles super für mich organisiert. Super. Nach 5 Minuten Anwendung im CT und der zweiten Spritze kann ich die Nadel aus dem Arm aber erst frühestens nach 30 Minuten entfernen lassen.

Keine Nebenwirkungen von den Spritzen! Super. Nach 1 1/2 Stunden warten auf das Arztgespräch kommt der gute Mann. Er kennt mich tatsächlich vom MRT vom Mai! Ich konnte mich nicht mehr an ihn erinnern.

Dann Ergebnis: Haupttumor unverändert. SUPER. Keine neuen Tumorstellen. SUPER. Das weisse Teil hinter dem Tumor ist leicht vergrößert. Nicht ganz gut. Der Arzt vermutet, das es immer noch Entzündung ist, da es genau im damaligen Bestrahlungsgebiet liegt. Doch SUPER! Nach einem ganz ganz ausführlichen Arztgespräch (habe ich noch selten so erlebt, mit Fragen, Antworten und Hinweise des Arztes) wird sich der Arzt am Folgetag nochmals bei mir melden. Er möchte noch mit anderen Ärzten die Bilder anschauen und abklären, ob man evtl. eine OP machen soll.

Nachdem er heute sich telefonisch gemeldet hat, möchte er die Bilder noch in der Ärzterunde mit anderen Ärzten aus anderen Bereichen am Donnerstag vorstellen und mir dann Bescheid geben, was und wie es weitergehen soll. Super Service!

Bin ich mal gespannt, was da morgen rauskommt, weil ganz super fühlt sich der Kopf nicht an seit 2 Wochen. Ein bisserl ätsch fühlt sich der Kopf schon an. Aber das muss ja nix heisen. Kann ja vom grauen Star kommen und das ich nur noch 50% sehe und das verschwommen.

» Kommentar hinterlassen (1)

» Weiter zu den archivierten News (News-Archiv)
» News posten
» Diese Seite drucken

abc-Newsmaker by abc-webtools.de